yande.re 94520 cropme doumeki_shizuka ichihara_yuuko kunogi_himawari screening watanuki_kimihiro xxxholic

[Review] xxxHOLiC Tsugi

Jeder der xxxHOLiC gesehen hat, wird sich auch an diesen knuffigen Kerl erinnern:

Mokona! Gerade als Watanuki von seiner über alles geliebten Himawari-chan träumt, schreckt er auf. Warum hat er im Traum nur auf einem Auge gesehen und vor allem, was sucht Mokona auf seinem Gesicht?

Wie auch in der letzten Staffel hat in xxxHOLiC Tsugi, oder auch xxxHOLiC Kei, Mokona nur Blödsinn im Kopf. Mit von der Partie sind natürlich auch Moro und Maru, Doumeki, Himawari und nicht zu vergessen Yuuko .
xxxHolic Kei hat im Gegensatz zu seinem Vorgänger eine zusammenhängende Story, die das Konzept noch interessanter macht – und der ich jetzt natürlich nicht vorgreifen will ;)

Optische Gestalltung :

snapshot20101106115012

xxxHOLiC Kei bleibt seinem Vorgänger treu und nutzt weiterhin einen etwas gewöhnungsbedürftigen Zeichenstil. Die Gliedmaßen sind überproportional in die Länge gezogen. Allerdings legt der Zeichner in Nahaufnahmen und der Darstellung der Wesen wie dem Fuchs mehr wert auf das Detail.

Der Hintergrund ist auch immer gut ausgearbeitet und verbreitet immer eine zu der Situation passende Atmosphäre.
Auch hier gibt es einen häufigen Schlagabtausch, in der einen Szene sitzen Watanuki, Himawari und Doumeki bei Sonnenschein zusammen und essen ihr Mittagessen, in der nächsten Szene ist es dunkel, düster und verbreitet eine unheimliche Stimmung.

Musik :

Im allgemeinen hat das Opening und das Ending, wie auch bei xxxHOLiC wenig mit der eigentlichen Serie zu tun, hört sich aber trotzdem gut an.
Allerdings kann ich mir persönlich nicht jedes Mal Opening und Ending angucken, weil es einfach langweilig ist.

Dazu muss man aber sagen, dass weder Ending noch Opening die Serie spoilert ;)
Ich persönlich höre das Lied vom Ending ( Seamo feat. Ayuse Kozue – Honey Honey ) sehr gerne.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=My9413V7d4w]

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=d_bUQH0_ipg]

Bevor ich es vergesse, ich habe xxxHOLiC Kei als Sub von Borderline Fansubs geguckt, denn leider gibt es diesen Anime noch nicht mit deutsche Synchro. Obwohl ich die die deutsche Synchro in der ersten Staffel gut fand, gefiel mir die japanische Synchro bei Kei sogar noch besser. Die Stimmen passten dort richtig zu den Charakteren. Ein dickes Plus.
Auf den Sub geh ich jetzt nicht extra ein, er war gut, enthielt ein bis zwei Rechtschreibfehler und passte zum Anime.

Charaktere :

Wie auch in der ersten Staffel, geht es hier um den jungen Kimihiro Watanuki, der schon früh seine Eltern verlor und sich nun alleine durch das Leben schlägt.
Fast alleine zumindest, den ihm zur Seite stehen Doumeki, Himawari und Yuuko. Alle drei bestimmen ein Stück weit das Leben Watanukis. Yuuko, für die Watanuki arbeitet gestaltet seine Zeit nach der Schule, Himawari ist sein großer Schwarm und er versucht ihr zu gefallen wo es nur geht. Und natürlich Doumeki, der ihm oft in schwierigen Situationen zur Seite steht.

Davon abgesehen ist Watanuki ein aufgedrehter, verantwortungsbewusster junger Mann.
Er kann gut Kochen und schmeißt für seine Chefin oft den Haushalt.
Man könnte ihn also fast als Vorbild für alle Jugendliche bezeichnen ;)

Fazit :

xxxHOLiC Kei ist ein guter Anime, der durchaus fesseln kann. Die Story ist gut, nicht langweilig und hält einige Überraschungen parat.
Wer die erste Staffel und den Film gut fand, wird diese Staffel lieben!
Schade finde ich allerdings, dass immernoch keine Verbindung zwischen xxxHOLiC und Tsubasa Reservoir Chronicles hergestellt wurde.
Warum ist das Schade? Weil Yuuko und Mokona eben auch in der anderen Serie eine wichtige Rolle spielen.

Aber ich weiche ab, ich kann diesen Anime nur empfehlen. Wer gerne noch mehr wissen möchte, kann sich ja gerne an mich wenden.
Ich hoffe die Review hat euch gefallen!

Euer Dario

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>